27.11.2012

Twilight Breaking Dawn Part 2 - Review

 
Movie-Reviews sind auf diesem Blog ja eher rar gesät. Aber als ein relativ großer Twilight-Freak muss ich hier einfach meinen Senf dazugeben ;)
Es war in meinen Augen ein schönes Ende dieser Filmreihe, die mich seit 2008 "das eine oder andere mal" ins Kino gezogen hat. Das Kind (Renesmee - der Name, der für so einige Lacher gesorgt hat ;) war unglaublich schön und süß und der Plot wie immer sehr dünn (116 Kinominuten kamen wirklich nur durch eine bildgewaltige, relativ verschnörkelte Erzählweise zustande).
Es ist, wie eigentlich jeder einzelne dieser fünf Kinofilme, ganz einfach nur was für Fans. Vielleicht vergleichbar mit Star Wars. Einer, der das nicht kennt/mag, ist in so einem Film auch arm ;)
Deswegen finde ich es höchst ermüdend, wie man teilweise belächelt wird, wenn man im Alltag irgendwo erwähnt, dass man Twilight mag. Hallo? Ich stehe dazu, wenn ich etwas gut finde - und es muss nicht immer alles intellektuell und staatstragend sein.
 
 
Unter meine persönlichen Highlights war zum Beispiel Bellas neu erworbenes vampirisches Dasein - den Twilightfan muss das einfach happy machen, wenn die Protagonistin es endlich im fünften Film geschafft hat, unsterblich zu werden, wie sie es so verzweifelt seit dem ersten Buch wollte. Vampir-Bella war auch ganz hübsch anzusehen (ich bin ehrlich gesagt sehr skeptisch, Kristen Stewart auf ein Podest zu heben... ich finde sie schauspielerisch und optisch höchst mittelmäßig), wobei sie in diesem Film unentwegt vollgeschminkt sowie mit Extensions und High End Fashion (in den Breaking Dawn Filmen kamen auffällig viele Belstaff-Jacken vor, sieht nach durchdachter Marketing-Kooperation aus) versehen war. Bella verkörperte in den letzten vier Filmen irgendwie immer eine Art ungeschminkt-sympathische Bescheidenheit - damit ist in dieser Fortsetzung jedenfalls Schluss, was ich schon ein bisschen als Kritikpunkt anführe.
Dann waren da die ganzen anderen Vampire, die den Cullens zu Hilfe geeilt sind (meine Glanzlichter sind hier definitiv Kate von den Denalis, gespielt von Casey LeBow, und Garrett, gespielt von Lee Pace). Heißa, sag ich nur ;) 
Ich zähle mich zu den Twilight-Fans seit irgendwann im Jahre 2008, in dem ich den ersten Band "Biss zum Morgengrauen" verschlungen habe. Wenn die letzte DVD im Frühjahr erscheint, wird sie sich zu den anderen im Regal gesellen und mir immer wieder mal schöne, sehr realitätsfern-kuschelige Film-Stunden bescheren :-)
 
Fazit: Anschauen. Liebevoller, für Fans sicherlich toller Abschluss der seit 2008 laufenden Filmserie! 
 
 
P.S.: Also, ich bin ja ein "Fan", aber ich hab dieses Video im Netz gefunden und ich fand es irre lustig ;) Könnt ihr ruhig einen Klick riskieren - der "ehrliche Trailer" der Twilight-Filme :D

Kommentare:

  1. Also erstmal: wirklich eine gelungene Review, das könnte ich fast so unterschreiben *g*

    Ich hab mich auch unheimlich gefreut, dass Bella nun endlich ein Vampir ist. Überhaupt war der Film wirklich gut gemacht, ich hab's nur etwas komisch gefunden, dass Baby-Renesmee computeranimiert ist..

    Und das mit dem Belächeln der Twilight-Fans ist wirklich das Letzte! Ja, ich studiere, ich lese Zeitung und bilde mich weiter, und trotzdem mag ich Twilight. Wie du sagst, es muss nicht immer alles ernst und hochintellektuell sein. Das Leben selbst ist eh ernst genug, da tut es manchmal einfach gut, von Utopien wie ewiger Liebe und reichen, starken Ehemännern zu träumen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "...da tut es manchmal einfach gut, von Utopien wie ewiger Liebe und reichen, starken Ehemännern zu träumen" recht haste :-)
      Ich mag die Filme allerdings nicht. Musste sie wegen meines Liebsten gucken (jaaa, der wollte die sehen, und nicht ich!)und hab jedes Mal ne Krise gekriegt.
      Ich habe die Bücher alle am Stück innerhalb von 2 Wochen gelesen, ach was, GEFRESSEN, und war, auch wenn dem Teenie-Alter lange entwachsen, total im Bann der ewigen Liebe :-)
      Aber die Filme bringen diese Romantik, Verzweiflung und Schönheit einfach Null rüber.

      Löschen
  2. Habe ihn auch gesehen, finde den Hass auch übertrieben, aber eine Sache können wir nicht so stehen lassen: Es ist mit Star Wars ganz und gar nicht zu vergleichen, denn filmisch ist Star Wars ein Meisterwerk, nur Geschmäcker sind nunmal bei jedem Film verschieden. Trotzdem hat faktisch einfach jeder Unrecht, wenn er Star Wars als schlechten Film darstellt, bei Twilight liegt er damit leider nicht falsch ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe alle Twilight Bücher geliiiebt!! Die Filme haben mich einer nach dem anderen immer mehr enttäuscht. Kristen Stuart ist eine der schlechtesten Schauspieler die es gibt - finde ich persönlich und die Filme werden bis zum letzten Teil immer kitschiger und enden in einem derartigen Kitsch, dass ich im Kino schier brechen wollte ;) einiger Szenen sorgten für verschämte Lacher im Publikum weil sie so überaus albern waren (und damit meine ich nicht die Szenen, die das Publikum absichtlich zum Lachen bringen sollten). Daraus entnehme ich, dass viele Fans den Film ziemlich schlecht fanden - daraus und auch aus den Gesprächen die man nach Filmende mitbekommen hat. Echt schade, aber nun hat der ganze Spuk ja glücklicherweise ein Ende.
    Was ich aber positiv bemerkt habe ist die Besetzung der ganzen anderen Vampire. Finde ich richtig klasse und treffend, die Personen überaus passend zu ihren Charakteren!!

    AntwortenLöschen